Retten statt Töten in Golesti Focsani Rumänien e.V.
 
Bitte helft uns, zu helfen!

Pflegestellen/Adoptanten

Immer auf der Suche nach Pflegestellen!


Pflegestelle sein ist eine sehr wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe.  Sie begleiten unsere Hunde auf ihrem Weg in ein neues Leben und helfen Ihnen dabei, diese für sie völlig neue Welt zu entdecken und sich in ihr zurecht zu finden und erhöhen damit die Chancen für unsere Hunde, ein geeignetes Zuhause zu finden ungemein.

Adoptanten   

Wichtige Überlegungen im Vorfeld

Der Entschluss einen Hund zu adoptieren, sollte nicht leichtfertig gefasst werden. Einen Hund zu halten bedeutet Verantwortung. Die wichtigsten Fragen, die sich das zukünftige Herrchen oder Frauchen also im Vorfeld stellen sollte, sind:

  • Habe ich genügend Zeit, mich um den Hund zu kümmern?
  • Kann ich die von einem Hund verursachten Kosten (Futter, Pflege, Hundesteuer, Tierarztrechnungen etc.) tragen?
  • Steht genug Platz in der Wohnung zur Verfügung und ist die Hundehaltung dort überhaupt erlaubt?
  • Ist ein Familienmitglied eventuell allergisch?
  • Habe ich Freunde/Bekannte, die sich zeitweise um den Hund kümmern können, wenn ich selbst dazu nicht in der Lage bin?

Hundeadoption aus dem Ausland

Gerade im Süden Europas stoßen Urlauber immer wieder auf streunende heimatlose Vierbeiner, die auf der Straße leben. Auch die Tierheime in den südlichen europäischen Ländern sind meist überfüllt und die Tiere leben dort unter deutlich schlimmeren Bedingungen, als es in Deutschland der Fall ist. Nicht selten ist recht schnell das Mitleid der Urlauber geweckt und sie sehen sich als neues Herrchen beziehungsweise Frauchen des streunenden Hundes. Doch den Hund einfach so mit nach Hause zu nehmen, ist zum einen unvernünftig und zum anderen illegal. Welche Gefahren lauern und was müssen gewillte Adoptiveltern sonst noch wissen?

Gefährliche Erkrankungen

Straßenhunde haben sich meist über einen langen Zeitraum vom Müll auf der Straße ernährt und unter unzumutbaren Bedingungen gelebt. Parasiten und andere Krankheitserreger sind deshalb eher die Regel als die Ausnahme. Krankheiten, gegen die in Westeuropa jeder Hund geimpft wird. Es gibt zudem die sogenannten „Mittelmeerkrankheiten“. Dabei handelt es sich um Erkrankungen die vor allem in Ländern des Mittelmeerraumes, in denen es wärmer ist als in Deutschland, auftreten. Die bekannteste Mittelmeerkrankheit bei Hunden ist die Leishmaniose, welche durch die Sandmücke übertragen wird und nicht geheilt werden kann.

Was hat es mit dem Schutzvertrag auf sich?

Ein Schutzvertrag wird mit dem neuen Hundebesitzer und der Tierschutzorganisationen abgeschlossen. Dieser ist von beidseitigem Interesse, da darin die Rechte und Pflichten des neuen Halters, aber auch der Tierschutzorganisation aufgeführt sind. So ist es beispielsweise die Pflicht des neuen Halters, eine artgerechte Haltung des Tieres zu garantieren und die Organisation behält sich das Recht vor, die artgerechte Haltung mittels Kontrollbesuchen zu überprüfen. Außerdem ist eine Zucht mit dem betreffenden Tier verboten und der Halter ist verpflichtet, es in einem angemessenen Alter kastrieren zu lassen. Auch ein Weiterverkauf des Hundes ist untersagt. Sollte sich der Halter nicht mehr um den Hund kümmern können, wird dieser von der Tierschutzorganisation wieder aufgenommen.


SK Hund.pdf (37.75KB)
SK Hund.pdf (37.75KB)



Erste Tage
Erste Tage.pdf (203.75KB)
Erste Tage
Erste Tage.pdf (203.75KB)